Satzung

Obst- und Gartenbauverein Neustadt e.V.


Der Verein


Am 16. März 1914, wurde der "Obstbau-Verein Neustadt" gegründet. Ziel war nach einigen Missernten zunächst die bessere Vermarktung der Produkte der Erwerbsobstbauern.

Der Verein bemühte sich, seine Mitglieder weiterzubilden durch Fachvorträge über viele den Obst- und auch Gartenbau berührenden Fragen, wie Sortenwahl, Absatzprobleme, Schädlingsbekämpfung, Frostschäden usw.


Etwa ab den 60er Jahren nahm die Zahl der hauptberuflich in der Landwirtschaft Tätigen stetig ab, neu Zugezogene erwarben Streuobstwiesen und Gartenstückle und mussten sich um die Bewirtschaftung und Pflege ihrer Grundstücke kümmern.


Daraufhin wandelte sich auch die Mitgliederstruktur des Vereins. Aus dem vorher reinen Obstbauverein war nun ein echter "Obst- und Gartenbauverein" geworden. Zwangsläufig änderten sich damit auch die Sachthemen, mit denen sich der Verein beschäftigte. Waren es vorher im Wesentlichen Probleme des Erwerbsobstbaus gewesen, so kamen neue hinzu. Aus der Fülle der behandelten Themen sollen nur einige davon erwähnt werden: Pflanzenschutz und Düngung im Haus- und Kleingarten, Schneiden von Beeren- und Ziersträuchern, Balkonkastenpflege, neue Methoden des Gemüseanbaus z.B. mit Hügelbeeten oder Pflege von Zimmerpflanzen.

Auszüge aus der Satzung


Ziele des Vereins bestehen insbesondere auf nachfolgenden Gebieten:

  • Nachhaltiger Erhalt einer lebenswerter Umwelt


  • Förderung und Erhalt der Gartenkultur als Beitrag zur Landschaftsentwicklung, Landschaftspflege und Erhaltung der Kulturlandschaft


  • Nachhaltige Förderung des Obstbaus unter besonderer Berücksichtigung seiner landschaftsprägenden Bedeutung einschI. des Streuobstbaus. Der Verein vertritt jedoch nicht den Erwerbsobstbau


  • Förderung eines wirksamen Umwelt-, Landschafts- und Naturschutzes sowie des Vogelschutzes


  • Weitergabe dieser Ziele an nachfolgende Generationen