Frostschäden

Frostschäden nach Kälteeinbruch

Durch tagelange tiefe Temperaturen im Wechsel mit sonnigen Tagen sind an vielen Gehölzen mehr oder wenig stärkere Schäden entstanden, die ein Eingreifen erfordern.


  • Leichte Schäden sind verbräunte Blätter und abgestorbene, noch weiche Triebteile.
    - Hier reicht ein leichter Rückschnitt.

  • Bei mittleren Schäden können auch Triebe bis ins ältere Holz geschädigt sein (erkennbar an runzeligen Triebspitzen, beim leichten Anritzen der Rinde sind Verbräunungen oder ein glasiges, mattes Grün zu sehen)
    - Hier sollte tiefer zurückgeschnitten werden.

  • Bei starken Schäden ist das Holz ganz abgestorben
    - Die Pflanzen können oft aus der Basis wieder austreiiben,

Kirschlorbeer: einige Sorten haben mäßige bis starke Blattschäden

Hanfpalme: hat zum Teil mäßige Blattschäden

Lorbeer:  hat leichte bis starke Schäden

Olive: hat starke Blattschäden

Baumliguster: hat sich schon entlaubt

Bambus: bei manchen Arten sind alle Blätter vertrocknet.

Wollmispel: hat starke Triebschäden

Alle Bilder wurden  in Waiblingen-Neustadt aufgenommen von Helmut Schmalzried.